Schulfrühstück

Schulfrühstück

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit in der Internationalen Klasse liegt auf außerunterrichtlichen Aktivitäten und dazu zählen wir unter anderem das Projekt ‚Schulfrühstück’, dass jeden Montag durchgeführt wird. In vier Kleingruppen erledigen die Jugendlichen, mittlerweile fast selbstständig, die anfallenden Arbeiten. So schmiert, belegt und garniert eine Gruppe Brötchen, bis zu 80 Laugenbrezeln werden aufgebacken, aufwendige Thunfisch-Sandwiches  werden hergestellt und in der letzten Koje werden mit einem Sandwichtoaster Toastbrote verarbeitet. Ein Vorteil dieser Arbeit liegt darin, dass die SchülerInnen losgelöst von einem Lehrwerk wichtige Alltagsvokabeln kennen lernen und diese handlungsorientiert sowie situationsbezogen anwenden. Die Gruppen sind nach Möglichkeit geschlechts-, muttersprachlich- und altersgemischt eingeteilt. Ebenfalls finden sich in allen Kojen alle Sprachniveaus wieder. Durch diese Vorgehensweise bauen die SchülerInnen einerseits kultur- und geschlechtsspezifische Vorstellungen und eventuelle Vorurteile ab und andererseits wird die Teamfähigkeit gefördert, denn die Jugendlichen helfen und unterstützen sich in der Küche nicht nur verbal, sondern aktiv bei allen anfallenden Problemen / Schwierigkeiten.

Nach der Zubereitung der Speisen, richten die SchülerInnen im Foyer eine Art Büffet her,  halten Wechselgeld bereit und organisieren völlig selbstständig den Verkauf in der 1. großen Pause. Durch die kleinen Verkaufsgespräche trainieren sie ihre Kommunikationsfähigkeit, bauen Hemmungen ab und lernen den Umgang mit dem Euro. Der kleine erwirtschaftete Überschuss finanziert unseren gemeinsamen Wandertag am Schuljahresende.

Das ‚Schulfrühstück’ ist demnach nicht nur ein wichtiger Baustein innerhalb der Internationalen Klasse, sondern auch gleichzeitig ein nicht zu unterschätzender Beitrag für eine gelungene Integration der neuen, internationalen SchülerInnen in unsere Schulgemeinschaft.