Sprachniveaus

Sprachniveaus

Die Sprachniveaus der SchülerInnen der Internationalen Klasse sind genauso heterogen, wie das Altersspektrum und die Ausprägung verschiedener Kulturtechniken. So mussten die syrischen Jugendlichen zunächst in lateinischer Schrift alphabetisiert und drei Jungen, aufgrund einer längerer Schulabstinenz im Herkunftsland, langsam und sensibel auf den deutschen Schulalltag trainiert werden. Mittlerweile haben auch diese Flüchtlingskinder das A1-Sprachniveau erreicht. Um ihnen eine intensivere und individuellere Förderung zu ermöglichen, werden sie stundenweise in einer separaten Kleingruppe durch eine Mitarbeiterin der Falken und einer ehrenamtlichen Bürgerin unterrichtet.

Die Mehrheit der Jugendlichen haben enorme Sprachzuwächse und können bereits voll im A2- Sprachniveau oder im Übergang A1 / A2 angesiedelt werden. Elf SchülerInnen haben in dem eindreiviertel Jahr so gute Fortschritte erzielt, dass sie die deutsche Sprache bereits auf B1- Niveau beherrschen und seit den Osterferien zu 80% am Unterricht ihrer Stammklassen teilnehmen. In den verbleibenden 20% der Unterrichtszeit kommen sie wieder in die Internationale Klasse und bearbeiten dort Arbeitsaufträge aus ihrem Fachunterricht oder bringen gezielte Fragestellungen mit.Um die verschiedene Sprachlevel parallel unterrichten und koordinieren zu können, werden viele Arbeitsphasen in Einzelarbeit, in Kleingruppen mit Helferprinzip, in spielerischer Form oder am Computer mittels Online-Übungen durchgeführt. Diese Art von Unterricht setzt bei den SchülerInnen ein hohes Maß an Selbstdisziplin, Kooperation und respektvollem Umgang miteinander voraus. Unsere bisher erfolgreiche Arbeit zeigt, dass die meisten Jugendlichen durchaus in der Lage sind, einem so aufgebauten Unterricht zu folgen.

Durch die  Mitarbeit der Falken und der damit verbundenen Möglichkeit der äußeren Differenzierung finden einige Wochenstunden in fast homogenen Kleingruppen statt. Diese Einzelstunden werden genutzt, um an kleineren Texten / einer Lektüre zu arbeiten,  Dialoge zu formulieren und diese vorzuspielen oder individuelle Fragestellungen bzgl. der Sprache, der Kultur  und / oder der eigenen Situation (Asylverfahren, Aufenthaltsstatus, etc.) zu erörtern.