Klassenfahrtenprogramm

Fahrtenprogramm 

Klassenfahrten/Abschlussfahrten und Unterrichtsgänge

  • leisten einen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung

  • unterstützen die integrative Arbeit in der Erprobungsstufe (Förderung der Gemeinschaft durch spielerische, sportliche und kulturelle Erlebnisse)

  • fördern die politische Bildung, z.B. Besuch des Landeshauptstadt Berlin

  • ermöglichen Besuche von Gedenkstätten und historischen Bauten

  • fördern interkulturelles Lernen

  • fördern den Spracherwerb in Englisch und Französisch

  • müssen dem Unterricht entspringen und unterrichtlich vertieft werden

 

Alle an der Realschule Steinhagen durchgeführten Klassefahrten sind inhaltlich an den Unterricht angebunden und werden gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern vorbereitet.

Erprobungsstufe

Klassenfahrt nach Wangerooge

In der 5. Klasse fahren die Schülerinnen und Schüler auf die Insel Wangerooge in das Gutenberg – Heim. Seit dem Schuljahr 2015/2016 gibt es hier eine Kooperation mit der Universität Bielefeld. Studenten der Universität Bielefeld haben ein Konzept zum Thema „Nachhaltigkeit“ entwickelt, welches auf Wangerooge mit unseren Schülerinnen und Schülern umgesetzt wird.

Die Vorbereitung der Fahrt erfolgt durch fächerübergreifenden Unterricht, an dem die Fächer Erdkunde, Biologie und Deutsch beteiligt sind. (s. auch Übersicht zum fächerübergreifenden Unterricht.)

Ziele dieses Projektes sind:

  • Kennenlernen des Natur- und Lebensraumes „Nordseeinsel“ unter unterschiedlichen Gesichtspunkten durch projektorientierte Arbeit am außerschulischen Lernort

  • Unterstützung der integrativen Arbeit in der Erprobungsstufe, u. a. Stärkung der Klassengemeinschaft

  • Training sozialer Verhaltensweisen

Während des Aufenthaltes auf der Insel finden entsprechende Aktivitäten statt wie

  1. B. Wattwanderung, Kutterfahrt, Besuch von biologischen Stationen. Damit werden Kenntnisse und Erfahrungen zum Thema „Natur- und Lebensraum Nordseeinsel“ gewonnen. Aber auch spielerische und sportliche Aktivitäten gehören dazu und sind ein wesentlicher Bestandteil der Klassenfahrt.

Klasse 7

Aufenthalt in einem Jugendwaldheim

In den 7. Klassen ist fester Bestandteil der Unterrichtsarbeit die Teilnahme an einem Aufenthalt im Jugendwaldheim, der als fächerübergreifendes Projekt in die schul-internen Lehrpläne eingebunden ist.

„Der Aufenthalt im Jugendwaldheim als außerschulischem Lernort dient der Weckung und Vertiefung des Interesses für den Wald, dem Verständnis für seine Gesetzmäßigkeiten und seine biologischen, sozialen und wirtschaftlichen Funktionen.“ (Abs. 2 der „Richtlinien zum Betrieb der Jugendwaldheime in NRW“)

Gemeinsam mit ihren Klassenlehrern und einer weiteren Begleitperson fahren die Schülerinnen und Schüler in eines der Jugendwaldheime des Landes Nordrhein-Westfalen, für gewöhnlich nach Obereimer, Raffelsbrand, Ringelstein oder Gillerberg,

wo sie unter Anleitung von Forstbeamten aktiv im Wald arbeiten, sich intensiv mit diesem Lebensraum beschäftigen.

In der 7. Klasse geht es in ein Jugendwaldheim; Ziel dieses Projektes ist es

  • Kinder für ihre Mitverantwortung für die Erhaltung und Pflege  unseres Waldes zu sensibilisieren,

  • ihnen in der direkten Begegnung mit dem Wald neue Erfahrungs- und Erlebnismöglichkeiten zu erschließen,

  • die ökologische und ökonomische Bedeutung des Natur- und Lebensraumes Wald zu verdeutlichen,

  • den Kindern und Jugendlichen zu helfen ein umweltschonendes und naturverträgliches Verhalten zu entwickeln.

Bei der anschließenden Aufarbeitung und Ergänzung der gewonnen Erfahrungen im fächerübergreifenden Unterricht sind in erster Linie die Fächer Deutsch und Biologie beteiligt. Auch das Fach Erdkunde wird beteiligt, wenn  nicht aus stundenplan-technischen Gründen der Unterricht in Klasse 7  entfällt.

Klasse 9/10

Abschlussfahrt der 10. Klassen

Zu Beginn des 1. Halbjahres unternehmen die 10. Klassen eine 5tägige Studienfahrt, deren Ziel zu Beginn der Klasse 9 gemeinsam mit dem Klassenlehrer festgelegt wird. Die Vorbereitung der Fahrt erfolgt weitgehend im Unterricht des Klassenlehrers, teilweise auch abhängig vom Ziel in anderen Fächern. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten in Form von Referaten unterschiedliche Aspekte, die für das jeweilige Ziel relevant sind, beschaffen selbstständig Informationen und wirken bei der Gestaltung des Programms mit.

In den letzten Jahren war die Bundeshauptstadt Berlin häufiger das Ziel, so dass Themenbereiche der Fächer Geschichte und Politik angesprochen wurden. In Ausnahmefällen kann auch der Gardasee Ziel der Abschlussfahrt sein.

Neben dem Unterrichtsbezug ist auch das Gemeinschaftserlebnis wichtig, denn die Abschlussfahrt soll einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Die Schülerinnen und Schüler sollen sich noch lange nach ihrer Entlassung an diesen besonderen Abschnitt ihrer Schulzeit erinnern.

Auschwitz – das Unbegreifliche begreifen

Seit dem Schuljahr 2011/12 fahren ausgewählte Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 nach Auschwitz. In Zusammenarbeit mit der Stätte der Begegnung besuchen sie dort das KZ Auschwitz I(Stammlager), das KZ Auschwitz II (Birkenau), die „Schindler-Fabrik“ in Krakau, treffen Zeitzeugen und setzen sich in der Woche mit verschiedenen Workshops mit dem Grauen des Nationalsozialismus auseinander.

Comenius

In den Schuljahren 2013/14 und 2014/15 ist die Realschule Steinhagen zum zweiten Mal Teil des europäischen Comenius-Projektes. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten an internationalen Projekten und nehmen an internationalen Fahrten und Austauschprojekten in Gastfamilien teil. Unsere Partnerschulen befinden sich in Holland und Schweden. Die Projektsprache ist Englisch.