Schulsanitäter

Schulsanitätsdienst

„Die Schule hat mit allen geeigneten Mitteln für die Verhütung von Unfällen und für eine wirksame Erste Hilfe zu sorgen. Im Zusammenwirken mit allen Beteiligten soll die Schule das Sicherheitsbewusstsein der Schülerinnen und Schüler wecken und fördern“                                    (AschO § 46, Abs. 1).

Der Schulsanitätsdienst ist ein fester Bestandteil des Schullebens. Mit der Unterstützung des DRK Gütersloh werden unsere Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs zu Ersthelfern ausgebildet. Das Angebot richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler, die ein großes Interesse an sozialem Engagement zeigen und bei Unfällen ihren Mitschülern helfen wollen.

Aufgaben:

„Kommt es zu einem Unfall, ist dafür zu sorgen, dass sofort Erste Hilfe geleistet wird, die oder der Verletzte vorläufig versorgt wird und äußere Gefahren von ihr oder ihm abgewendet werden“ (AschO § 46, Abs. 4).

Als Ersthelfer haben unsere Schulsanitäter die Möglichkeit, anderen Schülern zu helfen und Verantwortung zu übernehmen. Ihre Aufgaben sind:

  • Dienstbereitschaft in den Pausen und während der Unterrichtszeit (Rufbereitschaft)

  • Erste Hilfe leisten und Notfälle richtig einschätzen (Rettungskette: Sofortmaßnahmen-Weitere Maßnahmen-Rettungsdienst-Krankenhaus)

  • Dokumentation von Einsätzen (Protokoll/Verbandsbuch ausfüllen)

  • Regelmäßige Teilnahme an Schulsanitätssitzungen (Reflexion von Einsätzen, Wiederholen und Einüben erforderlicher Kenntnisse und Fähigkeiten)

  • Zusammenarbeit im Team

  • Wartung und Pflege des SSD-Materials

  • Wahrnehmen und Beseitigen von potentiellen Unfallquellen in der Schule

Organisation:

Nach dem erfolgreichen Abschluss einer Erste-Hilfe-Ausbildung (ca. 5 Doppelstunden) üben unsere Schulsanitäter ihren Dienst in den Pausen und während des Unterrichts (Rufbereitschaft) aus.

  • Die Schüler sind in Gruppen (3-4 Schulsanitäter) eingeteilt.

  • Es gibt einen Dienstplan und jede Gruppe weiß, wann sie im Einsatz ist.

  • In der Mittagspause sind die Schulsanitäter im Sani-Raum und jederzeit bereit, ihren Mitschülern zu helfen.

  • Bei besonderen Schulveranstaltungen, wie zum Beispiel Sportwettkämpfen, werden die Schulsanitäter auch eingesetzt.

Rechtsfragen

„Mit der Hilfeleistung zugunsten Verletzter in Notfällen kann auch die Eigenschädigung des Ersthelfers an dessen Gesundheit bzw. Gütern verbunden sein. Deshalb sind Ersthelfer/innen kraft Gesetzes beitragsfrei im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung gegen alle erdenklichen Personen- und Sachschäden versichert, die ihnen bei der Hilfeleistung widerfahren (GUV 20.42 1.4)

SSD entbindet die Lehrer nicht von der Aufsichtspflicht.

Die Schulsanitäter/innen müssen dem zuständigen Kreisverband rechtzeitig als „gelegentliche Helfer/innen“ namentlich gemeldet werden, um zusätzlichen Versicherungsschutz über das DRK zu erhalten.

Kein Schulsanitäter hat für die Folgen seines Handels rechtlich einzustehen (Ausnahme: grobe fahrlässige und vorsätzliche Handlung). Wenn ihm ein Fehler unterlaufen sollte, haftet er nicht persönlich, weil er durch das DRK versichert ist. Es gibt in diesem Falle keine rechtlichen Konsequenzen.

Geplante Projekte

  • Übungen zusammen mit der Jugendfeuerwehr zu Demonstrationszwecken

  • Realistische Unfalldarstellung und Vorführungen der Hilfeleistungen bei Schulfesten

  • Ein Grillfest als Jahresabschluss

Kooperationslehrerin beim Schulsanitätsdienst          :                       Galina Eichmann